Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Boden ausgleichen im Innenbereich

Bevor man mit dem Verlegen eines Bodenbelags beginnt, sollte unbedingt gesichert sein, dass der Fußboden völlig eben ist. Ist er es nicht, können Schäden (Risse, Aufwölbungen, Brüche, Absenkungen etc.) in Fußbodenbelägen wie Fliesen, Parkett oder Laminat entstehen, die im Extremfall eine komplette Neuverlegung erfordern. Daher ist ein Bodenausgleich oft unvermeidlich.

 

Was Sie benötigen

 

Und so wird’s gemacht 

 

Bei der Verlegung durchgehender Bodenbeläge in mehreren Räumen ist oft eine Nivellierung nötig, wenn von Raum zu Raum kleine Höhenunterschiede existieren. In diesen Fällen bieten sich selbstverlaufende Bodenausgleichsmassen an, um den Boden auszugleichen. Sind nur kleinere Fehlstellen auszugleichen oder Treppenstufen zu reparieren, können diese mit Reparaturmörtel gespachtelt werden.

  • Randdämmstreifen verlegen
  • Bodenausgleichsmasse ansetzen und verrühren
  • Bodenausgleichsmasse ausgießen

Auch hier gilt: An eine umlaufende Dehnungsfuge denken! So wird vermieden, dass durch Temperatur- oder Feuchtigkeitsschwankungen entstehende Spannungen in den unterschiedlichen Materialien von Wand und Boden zu Rissen oder Aufwölbungen führen. Als Füllung für die Lücke bieten sich Randdämmstreifen an, die Sie auf die richtige Länge schneiden und mit doppelseitigem Klebeband fixieren.

Der auszugleichende Fußboden sollte vor Beginn der Arbeit gründlich gereinigt werden. Die Bodenausgleichsmasse wird gemäß Anleitung auf der Verpackung in einem Mörteleimer angesetzt und mit einem Rührquirl an einer Bohrmaschine bei niedriger Drehzahl durchgerührt, bis eine klümpchenfreie cremig-flüssige Masse entstanden ist.
Der Bodenausgleich wird nun gleichmäßig durch Ausgießen auf dem Boden verteilt. Am besten beginnen Sie beim Ausgleichen in einer Zimmerecke und arbeiten sich langsam zur Tür vor.

  • Bodenausgleichsmasse mit der Glättkelle verteilen
  • Luftblasen mit dem Besen heraus kämmen
  • Fertige glatte Oberfläche auf dem Boden

 

Mit Hilfe einer Glättkelle oder eines Gummiwischers wird die Ausgleichsmasse vorsichtig im Raum verteilt. Anschließend verläuft die Masse von selbst, so dass eine ganz glatte, ebene Oberfläche entsteht.

Das Entlüften kann mit einem gewöhnlichen Straßenbesen erfolgen, so werden eventuelle Luftbläschen „herausgekämmt“.

Nach zwei bis drei Stunden ist der Fußboden unter normalen Bedingungen wieder begehbar. Überstehende Randdämmstreifen kann man nun mit einem Cuttermesser abschneiden. Durch das schnelle Abbinden kann man auf dem Boden nach etwa einem Tag den eigentlichen Fußbodenbelag verlegen.

Produktempfehlung

Ceresit Lösemittelfreier Tiefgrund

  • universelle Grundierung vor der Aufbringung neuer Fliesen, Putze, Bodenausgleichsmassen, Anstriche u.v.m
  • feuchtigkeitsperrende - geruchsarme Grundierung
  • um Wand und Boden zu versiegeln
  • hohe Ergiebigkeit, verbessert die Haftung
  • Grundierung für innen und außen

Ceresit Haftgrund extrem

  • Spezialgrundierung für kritische nicht saugende Oberflächen
  • Ideal vor dem Auftrag von Ceresit Bodenausgleichsmassen, Fliesenklebern, Putzen und Anstrichen
  • Höchste Haftung, schon nach 2-4 Stunden überarbeitbar
  • Für Wand und Boden
  • Für innen und außen
  • Farbton: hellblau

Ceresit 0-20 mm Bodenausgleich

  • selbstverlaufender Bodenausgleich für Schichtdicken von 0-20 mm
  • optimaler Verlauf für superglatte Oberflächen nach 3 Stunden begehbar
  • sehr emissionsarme, nach EC1 geprüfte Rezeptur
  • Unter Zusatz von Ceresit Kleber-Flex auch für kritische Untergründe und im Außenbereich einsetzbar
  • für Fußbodenheizung geeignet
  • auch zum Ausgleichen alter, festsitzender Fliesenbeläge
  • spannungsarm und rissfrei auftrocknend
  • hochbelastbar - stuhlrollengeeignet
  • für innen

Ceresit Hochflex-Faser Bodenausgleich

  • Hochleistungsbodenausgleich für kritische Untergründe
  • Faseramiert, hochbelastbar, rissfrei
  • Ohne zusätzliches Armierungsgewebe auf Holzuntergründen verarbeitbar
  • Für Schichtdicken von 3-15mm in einem Arbeitsgang
  • Top Verlaufseigenschaften, für glatte Oberflächen
  • Kein Gewebe erforderlich
  • Ideale Vorbereitung vor der Verlegung von Fliesen, Parkett, Teppich, Laminat uvm.
  • Flexible Durchhärtung - nach 3 Stunden begehbar
  • Für Fußbodenheizung geeignet
  • Schnell, schon nach 24 Stunden belegereif
  • Reichweite bei 3 mm Schichtstärke ca. 6 m²
  • Sehr emissionsarm nach EC 1, Giscode ZP 1
  • Für Innenbereiche

Ceresit 4-20 mm Bodenausgleich

  • fließ- und spachtelfähiger Bodenausgleich für 4-20 mm Schichtdicken
  • In fließ- oder spachtelfähiger Konsistenz ansetzbar
  • Durch Sandzugabe für Schichtstärken bis 50 mm geeignet
  • nach 3 Stunden begehbar
  • spannungsarm und rissfrei auftrocknend
  • hochbelastbar - stuhlrollengeeignet
  • für außen und innen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.2 von 5. 92 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Markus (Henkelhaus-Team), 09-10-13 16:02:
Hallo Frank,

grundsätzlich ist es möglich, auf einem alten Fliesenboden, einen Bodenausgleich mit Fließspachteln durchzuführen.
Entscheidende Voraussetzung ist die konstruktiv einwandfreie Ausführung des Untergrundes. Nur wenn dies gewährleistet ist, kann der Boden erfolgreich ausgeglichen und der Vinylboden später verklebt werden. Sie müssen also größten Wert auf die Bewertung und Vorbereitung des Untergrundes legen.

Am Besten gehen Sie wie folgt vor:
1. Reinigen Sie die alten Fliesen mit einem alkalischen Reiniger oder Anlauger (gibt es als Konzentrat in der Farbabteilung).
2. Estrich Randstreifen einlegen
3. Grundieren Sie die Fläche dünn mit Ceresit Haftgrund extrem
4. Auftrag Ceresit 0-20 mm Bodenausgleich vergütet mit Ceresit Kleber-Flex. Ceresit Kleber-Flex mit Wasser mischen, Ceresit 0-20 mm Bodenausgleich zugeben und knoten- und klumpenfrei anrühren). Untergründe mindestens 2 mm dick spachteln.

Alternativ:

4. Auftrag Ceresit Hochflex-Faser Bodenausgleich.
Nähere Informationen zum Produkt finden Sie hier: http://www.ceresit.de/NEU_Ceresit_Hochflex-Faser_Bodenausgleich.1970.0.html

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Frank, 05-10-13 19:53:
Hallo,
ich möchte auf einem vorhandenen Fliesenboden Acryllaminat verlegen. Womit kann ich die ca. 10 mm breiten Fugen zwischen den Fliesen ausgleichen. Ich würde eine Lösong mit Spachtelmasse bevorzugen.
Gruß Frank
Markus (Henkelhaus-Team), 10-06-13 14:29:
Hallo Melanie,

das ist anhand der wenigen Angaben, ohne den aufbau des Bodens zu kennen usw., nicht so einfach zu sagen.

Sie könnten den Boden z.B. mit Perlitte und einer Platte ausgleichen oder mit einem Bodenausgleich auf Zementbasis.

Wir hoffen, wir konnten etwas Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Melanie, 08-06-13 13:08:
Hallo , ich habe auch einen kleinen altbau. Haben einen sehr schiefen Boden in der Küche ca 16qm, mit Fliesen. Wie kann man diesen Boden ausgleichen ohne das das Gewicht zu hoch wird? Wohnung liegt im 2.Stock.
Markus (Henkelhaus-Team), 16-05-13 16:24:
Hallo Peter,

beides würde gehen.
Was besser ist, ist schwer zu sagen.

Da wir vermuten, dass der Boden nicht ganz biegesteif hinzukriegen ist würden wir zur Variante zwei raten:

- lose Dielen Nachschrauben
- OSB-Platten (22 mm) mit Spax Schrauben darauf schrauben und dabei unter die OSB Platten noch Trittschalldämmung. Einmal zur Trittschalldämmung zweitens um Unebenheiten etwas auszugleichen.

Wir hoffen, wir konnten Dir etwas weiterhelfen.

Viele Grüße!
Peter, 15-05-13 21:08:
Ich möchte meinen alten, genagelten und knarzenden Dielenboden im 1. Stock sanieren und anschließend neue Auslegeware darauf verlegen. Was bietet sich mehr an - den Dielenboden festschrauben und abdichten und dann mit Ceresit Hochflex-Faser Bodenausgleich ausgleichen oder OSB-Platten (22 mm) mit Spax Schrauben darauf schrauben (unter die OSB Platten noch Trittschalldämmung)? Welche von beiden Varianten ist empfehlenswerter? Wie gehe ich am besten vor und was wird für diese Aktion alles benötigt?
Markus (Henkelhaus-Team), 27-02-13 11:49:
Hallo Florian,

die rauhen Stellen zu füllen wird leider schwer.

Um so geringer die Auftragsstärke eines zementären Produktes ist, um so geringer ist meist auch die Festigkeit.

Versuchen könnten Sie es vieleicht mit einem Schnellzement, wie z.B. Ceresit Blitz-Zement.
http://www.ceresit.de/produkte/spezialkleber/blitz_zement/index.html

Alternativ könnten Sie versuchen, eine gute Fußbodenfarbe mehrfach aufzutragen?!

Ich hoffen, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Florian, 26-02-13 18:13:
Servus,

möchte in meiner Wekstatt sandstrahlen. Habe dafür einen Raum abgeteilt (ca. 10m²). Jetzt zu meinem Problem: Es ist ein uralter, sehr rauher, unebener Betonboden der mir durch die rauheit das zusammenkehren des Sandes erschwert.
Ich möchte nicht die unebenheit ausgleichen sondern nur die rauhen stellen füllen. Gibt es eine Lösung?

Mit freundlichen Grüßen
Florian
Markus (Henkelhaus-Team), 14-01-13 16:58:
Hallo Marco,

ohne weitere Angaben, Fotos oder eine Vor-Ort-Begehung, ist eine Empfehlung hier schwer zu geben.

Folgende Vorgehensweise würden wir vorschlagen:

- Estrich mit einem lösemittelfreien Tiefgrund grundieren.
- Einen dünnen Styroporstreifen min. 5 - 10 mm breit an der Kante (zwischen den beiden Estrichen) mit einem Acryl (z.B. Pattex Wand & Decke Acryl) aufkleben
- Diese Dehnungsfuge später in den Oberbelag übernehmen.
- Boden mit einer Bodenausgleichsmasse ( http://www.ceresit.de/produktsortiment/produkt/bodenausgleichmassen/ceresit_0_20_mm_bodenausgleich/index.html ) oder Boden Reparaturmasse ( http://www.ceresit.de/produktsortiment/produkt/bodenausgleichmassen/ceresit_boden_spezial_reparatur_moertel/index.html ) oder einem Fliesenkleber ( http://www.ceresit.de/produktsortiment/produkt/fliesenkleber/ceresit_hochflexibler_fliesenkleber/index.html ) anspachteln.

Wassermenge/Ansatzverhältnis auf den Gebinden beibehalten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Marco, 10-01-13 19:16:
Hallo,

in meinem Wohnzimmer mit 30m2 gibt es zwei getrennte Estrichbeläge. Beide sind einzeln gesehen eben. Jedoch zwischen den Platten besteht ein Höhenunterschied von ca. 2-3mm. Ich möchte dafür aus Kostengründen nicht den gesamten Boden, sondern nur den Übergang mit einer Art Spachtelmasse angleichen. Darauf kommt dann Laminat mit Trittschalldämmung. Was würden Sie empfehlen? Wäre der Nivellierspachtel Ceresit 0-20mm, mit weniger Wasser angerührt, dafür geeignet?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Marco

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!