Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Ceranfeld in der Arbeitsplatte abdichten

Durch den Wechsel der Arbeitsplatte kann man einer Küche ein völlig neues Aussehen geben. In Baumärkten werden viele verschiedene Arbeitsplatten angeboten und gleich auf Maß geschnitten. Auch Ausschnitte kann man dort herstellen lassen – die Platte ist dann für den Einbau etwas des Kochfelds vorbereitet.

Was Sie benötigen

 

Und so wird’s gemacht

 
Nach dem Befestigen auf den Unterschränken wird die Arbeitsplatte von Staub, Verschmutzungen und Fett befreit. Achtung: Zuweilen befindet sich in der rauen Struktur der Platte noch Sägemehl vom Aussägen des Loches für das Ceranfeld.
 

Beim Verkleben eines Ceranfeldes spielt die Temperaturbeständigkeit des Klebstoffes eine entscheidende Rolle. Durch das tägliche Aufheizen und Abkühlen ist der Klebstoff extremen Belastungen ausgesetzt. Temperaturen von weit über 200 °C sind keine Seltenheit. Für solche Anwendungen gibt es spezielle Dichtstoffe, die Kochfeldern ebensogut verkleben wie elastisch abdichten.

Zuerst prüft man, ob das Ceranfeld problemlos in den Ausschnitt passt. Dann wird die Oberfläche der Arbeitsplatte sorgfältig gereinigt. Wichtig ist: Die Oberfläche muss mit einem Lösemittel absolut fettfrei gesäubert werden.

Nun öffnet man die Kartusche mit dem Hochtemperatur-Silikon mit einem Cuttermesser oberhalb des Gewindes. Die Spitze wird nun aufgeschraubt und glatt auf eine Öffnung von ca. 6 bis 10 mm abgeschnitten. Unter den Rahmen des Ceranfeldes bringt man anschließend das Dichtmittel auf. Die einfachste Methode besteht darin, das Kochfeld mit der Unterseite nach oben abzulegen und mit der Kartuschenpistole das Dichtmittel auf den Rahmen aufzuspritzen.


Das Ceranfeld wird nun gewendet, vorsichtig in die Öffnung gesetzt und angedrückt.
Abhängig von der relativen Luftfeuchtigkeit bildet sich auf dem Dichtstoff nach etwa 15 Minuten die erste Haut. Nach zwei Tagen ist er durchgehärtet und das Projekt „Ceranfeld abdichten“ ist abgeschlossen.

Produktempfehlung

Pattex Kartuschen-Pistole Kartuschenpistole

Pattex Kartuschen-Pistole

  • Aus hochwertigem glasfaserverstärktem Kunststoff
  • Vorschubstange aus gehärtetem Stahl
  • Leicht, nur 350g
  • Leichte Handhabung
  • Ergonomische Formgebung
  • Mit Aufhängevorrichtung
  • Schnellstopp durch Daumendruck

Pattex Ofen und Kamin Spezial Silikon

  • Sauer-vernetzendes Silikon
  • Hitzebeständigbis 315°C
  • Dauerelastisch
  • Standfest
  • Leicht aufzubringen
  • Geeignet für Abdicht- und Klebeanwendungen
  • Nicht geeignet für PTEE, Polyethylon und verwandte Materialien, sowie Natursteine
  • Für Innen- und Außenbereich

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.1 von 5. 27 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Markus (Henkelhaus-Team), 13-10-14 15:53:
Hallo Thomas,

das Produkt ist nicht geeignet auf Arcyl, PE, PP, EPDM und PTFE sowie Naturstein und säureempfindlichen Metallen.

Natürlich kann ich von hier nicht sagen, aus welchem Material Ihre Umrandung oder Arbeitsplatte ist.
Im Zweifelsfalle sollten Sie daher beim Hersteller nachfragen aus welchem Material die Umrandung oder Ihre Arbeitsplatte ist.

In der Regel werden aber für Arbeitsplatten bzw. für die meisten Umrandungen von Ceranfeldern die oben genannten Materialien nicht eingesetzt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Thomas F. Engelhardt, 10-10-14 12:39:
Hallo, ich verstehe nicht wie das gehen soll, da Pattex Ofen... nicht für Kunststoffmaterialien geeignet sein soll, so jedenfalls das
Produktblatt
Josef-Markus (Henkelhaus-Team), 23-12-10 12:21:
Hallo Klaus,

wenn ich Sie richtig verstehe, wollen Sie das Ceranfeld nicht oben auf die Küchenarbeitsplatte aufsetzen sondern Sie fräsen die Arbeitsplatte etwas aus, so dass das Ceranfeld bündig eingelassen wird.

In dem Fall wird es wirklich schwierig, die Platte wieder zu entfernen wenn Sie verklebt wird, da man an den Dichtstoff nicht gut herankommt. Auf der anderen Seite muss das Ceranfeld aber auch fest sitzen (z.B. durch Kleber oder Klammern) und zugleich muss der Übergang zur Arbeitsplatte abgedichtet werden.

Ich würde Ihnen folgendes empfehlen, jedoch ohne Garantie, da ich den genauen Aufbau nicht kenne:

Ceranfeld einsetzen: Im Handel werden spezielle Klebebänder für diesen Zweck, für Ceranfelder oder Küchenspülen, angeboten. Diese Bänder aufbringen und das Ceranfeld einsetzen und ggf. von unten mit Klammern sichern. Alternativ nur einige Punkte Silikon auftragen und dann das Ceranfeld einsetzen.

Den Übergang zwischen Ceranfeld und Arbeitsplatte mit einem neutralvernetzenden Silikon, z.B. Sista Haus & Bau abdichten: http://www.sista.de/Sista-Silikon-Haus-Bau.176.0.html

Ceranfeld entfernen: Das obere Silikon kann man dann wie gehabt ausschneiden. Herd ausbauen und Klammern lösen. Von unten das Klebeband oder die Silikonpunkte
anschneiden. Dann vorsichtig das Ceranfeld heraus hebeln. Das Klebeband oder Silikon reißt dann langsam ab.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.
klaus michel, 22-12-10 18:31:
klingt ja kinderleicht, aber bekommt man das auch jemals wieder ab? Das ist gerade mein Problem, flächenbündig eingelassen und ich will es schadfrei ausbauen. Haben Sie eine Idee? von oben kann man schneiden, aber wie kommt man an das Silikon, das im Falz klebt?

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!