Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

OSB-Platten verlegen

  • OSB Platten verlegen


OSB steht für den englischen Begriff „oriented strand (bzw. structural) board“, es handelt sich also um eine Platte aus ausgerichteten Spänen. Ursprünglich kommt die OSB-Platte aus den USA und wurde dort aus Resten der Furnier- und Sperrholzindustrie hergestellt.

Arten von OSB Platten

Aufgrund ihrer gegenüber der Spanplatte besseren Biegesteifigkeit ist sie mittlerweile auch bei uns sehr beliebt – mit steigender Tendenz. OSB wird bei allen möglichen Arbeiten im Roh- und Innenausbau eingesetzt. Ihre charakteristische Oberfläche qualifiziert die Platte auch für dekorative Anwendungsgebiete wie Fußböden.

 

Verschiedene Produktqualitäten stehen für unterschiedliche Einsatzbereiche zur Verfügung. Welche Platte wofür geeignet ist, wird mit den Ziffern 1-4 gekennzeichnet. Herstellerübergreifend sind für unterschiedliche Anwendungen folgende Gruppen festgelegt:

 

  • OSB/1: Platten für allgemeine Zwecke und für Inneneinrichtungen (einschl. Möbel); zur Verwendung im Trockenbereich.
  • OSB/2: Platten für tragende Zwecke; zur Verwendung im Trockenbereich.
  • OSB/3: Platten für tragende Zwecke; zur Verwendung im Feuchtbereich.
  • OSB/4: Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke; zur Verwendung im Feuchtbereich.

 

OSB-Platten werden in verschiedenen Größen und Materialstärken angeboten. Dabei gibt es sowohl Standard- als auch Verlegeplatten (mit Nut- und Feder).

 

Die hohe mechanische Festigkeit der OSB-Platte empfiehlt sie auch für den Ausbau im Dachgeschoss, beispielsweise für den Fußboden, aber auch für Trockenbauwände.

Was Sie benötigen

  • OSB-Platten
  • PE-Folie oder PVC-Folie (je nach Untergrund)
  • Schlagholz
  • Zugeisen
  • Distanzkeile
  • Hammer
  • Stichsäge, Handkreissäge, Lochsäge (für Aussparungen)
  • Schleifklotz und Schleifpapier
  • Richtschnur und Wasserwaage
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Ponal Parkett & Laminat Fugen-Leim

Und so wird's gemacht

OSB-Platten schraubt man üblicherweise auf die Dachbalken und verleimt sie zur Sicherheit zusätzlich in Nut- und Feder. Auch die schwimmende Verlegung am Boden ist möglich. Dabei werden die OSB-Platten nur in Nut- und Feder verleimt. Für die Verlegung sind in jedem Fall die Verlegerichtlinien des Plattenherstellers zu beachten.

Akklimatisieren

Als Holzwerkstoff müssen die OSB-Platten mindestens 48 Stunden vor dem Verlegen im Einbauraum gelagert werden. Bei Bodenbelagsarbeiten sollte die Raum- und Untergrundtemperatur nicht unter 15 °C liegen. Ebenso sollte Raumluftfeuchte 75% relative Luftfeuchtigkeit nicht übersteigen.

Untergrund vorbereiten

Beim Verlegen von OSB-Platten auf einer Balkenanlage können Sie die Nut- und Feder-Platten verschrauben. Der Balkenabstand sollte 60 cm nicht überschreiten.

 

Bei der Verlegung auf (frischen) Estrichen ist eine sogenannte Dampfbremse erforderlich. Sie verhindert, dass etwaige Restfeuchte aus dem Boden nach oben dringt. Hierfür eignet sich am besten eine mind. 0,2 mm starke PE-Folie. Sie wird um ca. 40 cm überlappend verlegt.

 

In nicht unterkellerten Bereichen reicht die PE-Folie nicht aus. Unter der ebenfalls vorzusehenden Wärmedämmung ist statt dessen eine ca. 1,2 mm starke PVC-Folie als Dampfsperre erforderlich. Alle Folienüberlappungen sind mit einem Klebeband wasserdicht abzukleben.

Die Verlegung

Beginnen Sie am besten mit der längsten Wand in der linken Ecke. Die erste Reihe richten Sie an einer Richtschnur aus.

 

Bei der ersten Plattenreihe wird von den OSB-Platten die Feder abgeschnitten. Diese Seite zeigt zur Wand. Halten Sie mit Hilfe der Abstandskeile einen Mindestabstand von 15 mm zur Wand frei.

 

Bei stark unregelmäßigem Wandverlauf übertragen Sie die Wandkontur auf die erste Plattenreihe und sägen diese entsprechend aus. Dabei natürlich ebenfalls den Abstand zur Wand von mind. 15 mm einhalten. Die Verlegung erfolgt im Verband. Von Reihe zu Reihe sollten die Fugen zwischen den Platten um mindestens 40 cm versetzt sein.

 

Werden die Platten auf Balken verschraubt, sind die Löcher vorzubohren. Achten Sie darauf, die Schrauben planeben zu versenken. Werden die Platten verleimt, tragen Sie den Fugenleim auf die Feder auf. Nach Auftragen des Leims schieben Sie Nut und Feder fest ineinander. Mit Hartholzklotz und Hammer wird die Platte in die vorherige hineingeschlagen, bis Leimperlen austreten. Diese dann sofort mit einem Spachtel abziehen oder mit einem leicht feuchten Lappen abwischen.

 

Nach etwa 24 Stunden ist ein verleimter Boden voll belastbar.

 

Damit schwimmend verlegte Platten (Trockenestrich) sich später nicht durch einseitige Feuchtaufnahme/-abgabe verziehen, sind sie z. B. mit einer Lackversiegelung zu schützen.

Sie interessieren sich für die Verlegung von OSB Platten?

Dann können folgende Themen ebenfalls von Interesse für Sie sein:

 

 

Oder gelangen Sie zurück zur Übersicht:

 

Produktempfehlung

Ponal Parkett & Laminat Fugen-Leim

  • Holzleim für Fertigparkett und Laminatböden
  • Für wasserfeste Verleimungen nach DIN EN 204 D 3
  • Für sichere und dauerhafte Verbindungen in Nut & Feder
  • Lösungsmittelfrei

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.7 von 5. 163 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Sebastian, 01-04-15 13:58:
Hallo,
ich möchte im OG meines Hauses eine 22mm OSB 3 Platte als Untergrund für Holzdielen verlegen.
Die OSB Platten sollen auf die Holzbalkendecke geschraubt werden, das Problem ist, dass die Balken einen 8,5 cm Höhenunterschied haben. Die Balken haben einen Abstand von 60 bis 75 cm, um den Höhenunterschied auszugleichen würde ich eine Konterlattung anbringen.
- würden 40x60 Dachlatten ausreichen?
-kann ich dafür Spax Verlegeschrauben benutzen 4,5x60? ( für Lattung und OSB Platten)
- muss ich mit Kork zur Entkopplung arbeiten?
Gruß Sebastian
Sebastian S., 24-03-15 17:18:
Hallo,
ich möchte im OG meines Hauses eine 22mm OSB 3 Platte als Untergrund für Holzdielen verlegen.
Die OSB Platten sollen auf die Holzbalkendecke geschraubt werden, das Problem ist, dass die Balken einen 8,5 cm Höhenunterschied haben. Die Balken haben einen Abstand von 60 bis 75 cm, um den Höhenunterschied auszugleichen würde ich eine Konterlattung anbringen.
- würden 40x60 Dachlatten ausreichen?
-kann ich dafür Spax Verlegeschrauben benutzen 4,5x60? ( für Lattung und OSB Platten)
- muss ich mit Kork zur Entkopplung arbeiten?
Gruß Sebastian
-
Markus, 03-02-15 10:12:
Guten Tag Herr Henry,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auch wenn es verlockend ist, den alten Teppichboden liegen zu lassen, da so das mühselige Herausreißen und Entsorgen des alten Teppichs entfällt und in der Folge sogar noch Geld für eine gesonderte Trittschall- und Wärmedämmung gespart werden kann: Zu empfehlen ist es nicht.
Denn statt der vermeintlichen Vorteile werden sich bald Nachteile einstellen.

- viele Laminatböden / OSB-Platten müssen, je nach Begebenheit vor Ort, geklebt werden. Das funktioniert auf einem Teppichboden aber nicht.

- Teppichböden werden oft verlegt, weil sie so schön weich sind. Genau das ist aber ungünstig, wenn der Teppich unter dem Klick- Laminat (wie auch bei Nut- und Federsystemen z.B. - OSB-Platten) bleiben soll. Denn das Laminat / die OSB Platte kann nachgeben. So verbiegt sich das Laminat / OSB bei fast jeder Belastung – zum Beispiel bei dem Betreten – punktuell. Schon innerhalb kürzester Zeit werden die Verbindungen reißen. Im schlimmsten Fall reißt sogar das Laminat / die OSB-Platte selbst, weil das Material nicht auf solche flexiblen Belastungen ausgelegt ist.

- ein darunter liegender Teppich ist zudem Ideal geeignet zur Aufnahme von Hausstaub (über die Ränder und Fugen) und dient dann vielleicht als Nährboden für Milben (Staubmilben).

- bei einem Wasserschaden kann es passieren, je nach Klauseln in Ihrem Vertrag (Hausratversicherung), dass nur der erste Bodenbelag ersetzt wird. Das wäre dann der alte Teppichboden und nicht der neue Belag.

Aus diesen Gründen sollten Sie davon absehen, den alten Teppich unter dem neuen Bodenbelag zu belassen und lieber auf ein entsprechendes Trittschall- und Wärmedämmmaterial aus dem Handel zurückgreifen.

Produkte für zur Versiegelung, ausbessern von Fehlstellen im Holz usw. finden sie z.B. bei der Firma Clou. Hier ein Link: http://www.clou.de/

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Infos weiterhelfen.
Henry, 29-01-15 20:46:
Hallo und herzlichen Dank für diese Seite und die tolle Hilfe.

Ich möchte OSB-Platten als Fußbodenbelag nutzen.
Kann ich den verlegten Teppich als Schallschutz unter den OSB-Platten belassen?
Ist es möglich eine dunklere Farbe aufzutragen da mir z.B. Ein dunkleres braun besser gefallen würde?
Gruß und herzlichen Dank im Voraus.
Markus (Henkelhaus-Team), 01-12-14 16:53:
Hallo Winfried,

ich befürchte, dass der Schaum sich mit der Zeit zusammendrückt.

Ich würde laut Ihrer Beschreibung eher zu Femacell Estrich Elementen raten:

http://www.fermacell.de/de/content/gipsfaser_estrich-elemente.php

Um die Unebenheiten, falls vorhanden, etwas auszugleichen könnten Sie noch eine feste Unterlage oder einen Trittschutz anbringen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Winfried, 30-11-14 19:25:
Hallo,
im Dachbereich sind in einem Raum Spanplatten auf Balkendecke verlegt. Dieser Raum soll mit einer Trockenbauwand in ein Gästezimmer und ein Bad geteilt werden. Das Bad soll einen Fliesenboden bekommen. Meine Idee für einen biegefesten, fliesbaren Boden ist eine Lage 12er OSB-Platten (wegen Niveau zum Flur nicht dicker) mit Montageschaum auf die Spanplatten zu kleben. Was hält der Fachmann davon, oder was wäre Ihre Empfehlung?
Vielen Dank für die Antwort
Markus (Henkelhaus-Team), 27-10-14 15:30:
Hallo Hans,

leider kann ich dies schlecht beurteilen ohne vor Ort gewesen zu sein.

Sie können die Platten entweder planschleifen oder schwimmend verlegen. Beides würde gut funktionieren. Das Planschleifen wäre meiner Meinung nach aber zu empfehlen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Markus (Henkelhaus-Team), 27-10-14 13:26:
Hallo Jan,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihnen keine 100%ige Empfehlung geben kann.

Ein Fliesenkleber oder eine Bodenausgleichsmasse alleine auf den Balken, würde hier mit der Zeit brechen.

Folgende Aufbau Möglichkeiten wären denkbar. Jedoch übernehme ich keine Garantie, da ich nicht selbst vor Ort war:

Variante 1: OSB Platten direkt auf die Balken

Ich empfehle dann folgenden Aufbau:
- OSB Platten verschrauben
- Gründliche Reinigung der OSB Platten
- Fugen zwischen den OSB Platten mit Acryl Dichtstoff, z.B. Ceresit Anschluss Acryl, füllen
- Grundierung durch Ceresit Haftgrund Extrem
- Estrich Randstreifen einlegen
- Auftrag Ceresit Hochflex-Faser Bodenausgleich.

Wichtig: Mindestauftragsstärke 5mm. Nur bei dieser Schichtstärke können die immer noch zwangsläufig auftretenden Bewegungen aufgefangen werden. Nähere Informationen zum Produkt finden Sie hier:
http://www.ceresit.de/NEU_Ceresit_Hochflex-Faser_Bodenausgleich.1970.0.html

Variante 2:

Links und Rechts neben die Balken mind. 2 cm besser noch 3 cm starke Bretter schrauben. Diese in Waage ausrichten bzw. anschrauben. Danach den Zwischenbereich mit Ceresit Boden Reparatur Mörtel auffüllen. Darauf dann die OSB Platten verschrauben.

Variante 3:

Komplett mit einer Schüttung arbeiten z.B. Perlitte und auf diese die OSB- oder Fermacellplatten verlegen.

Variante 4:

Ausgleichshölzer auf die Balken und Steine kleben, z.B. mit Pattex All Materials. Mit dem Kleber kann zugleich auch noch etwas ausgeglichen werden.
Die Ausgleichshölzer aber auf jeden Fall hin und wieder zusätzlich verschrauben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Hans Joachim, 27-10-14 07:54:
Hallo
Habe ein Zimmer wo ich OSB Platten verlegen möchte alsTragschicht sind
Holzdielen sind leider nicht Plan muß ich sie vorher
Planschleifen oder kann ich die Platten
Schwimmend verlegen

Mfg
Jan, 22-10-14 11:14:
Hallo,

ich möchte auf meinem Dachboden die gesamte Fläche mit OSB-Platten verlegen (ca. 55 m²).
Das Haus ist schon etwas älter und die Platten werden direkt auf die Holzbalkendecke verlegt, dazwischen sind Bims-Steine verarbeitet.
Da die Holzbalken leider nicht über die gesamte Fläche in der Waage liegen, ich aber hinterher einen möglichst ebenen Boden haben möchte, ist meine Frage, wie ich die Unebenheiten möglichst einfach ausgleichen kann und die Platten sich im Anschluss trotzdem einfach verlegen lassen?!
Danke im Voraus

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!