Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

OSB-Platten verlegen

  • OSB Platten verlegen


OSB steht für den englischen Begriff „oriented strand (bzw. structural) board“, es handelt sich also um eine Platte aus ausgerichteten Spänen. Ursprünglich kommt die OSB-Platte aus den USA und wurde dort aus Resten der Furnier- und Sperrholzindustrie hergestellt.

Arten von OSB Platten

Aufgrund ihrer gegenüber der Spanplatte besseren Biegesteifigkeit ist sie mittlerweile auch bei uns sehr beliebt – mit steigender Tendenz. OSB wird bei allen möglichen Arbeiten im Roh- und Innenausbau eingesetzt. Ihre charakteristische Oberfläche qualifiziert die Platte auch für dekorative Anwendungsgebiete wie Fußböden.

 

Verschiedene Produktqualitäten stehen für unterschiedliche Einsatzbereiche zur Verfügung. Welche Platte wofür geeignet ist, wird mit den Ziffern 1-4 gekennzeichnet. Herstellerübergreifend sind für unterschiedliche Anwendungen folgende Gruppen festgelegt:

 

  • OSB/1: Platten für allgemeine Zwecke und für Inneneinrichtungen (einschl. Möbel); zur Verwendung im Trockenbereich.
  • OSB/2: Platten für tragende Zwecke; zur Verwendung im Trockenbereich.
  • OSB/3: Platten für tragende Zwecke; zur Verwendung im Feuchtbereich.
  • OSB/4: Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke; zur Verwendung im Feuchtbereich.

 

OSB-Platten werden in verschiedenen Größen und Materialstärken angeboten. Dabei gibt es sowohl Standard- als auch Verlegeplatten (mit Nut- und Feder).

 

Die hohe mechanische Festigkeit der OSB-Platte empfiehlt sie auch für den Ausbau im Dachgeschoss, beispielsweise für den Fußboden, aber auch für Trockenbauwände.

Was Sie benötigen

  • OSB-Platten
  • PE-Folie oder PVC-Folie (je nach Untergrund)
  • Schlagholz
  • Zugeisen
  • Distanzkeile
  • Hammer
  • Stichsäge, Handkreissäge, Lochsäge (für Aussparungen)
  • Schleifklotz und Schleifpapier
  • Richtschnur und Wasserwaage
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Ponal Parkett & Laminat Fugen-Leim

Und so wird's gemacht

OSB-Platten schraubt man üblicherweise auf die Dachbalken und verleimt sie zur Sicherheit zusätzlich in Nut- und Feder. Auch die schwimmende Verlegung am Boden ist möglich. Dabei werden die OSB-Platten nur in Nut- und Feder verleimt. Für die Verlegung sind in jedem Fall die Verlegerichtlinien des Plattenherstellers zu beachten.

Akklimatisieren

Als Holzwerkstoff müssen die OSB-Platten mindestens 48 Stunden vor dem Verlegen im Einbauraum gelagert werden. Bei Bodenbelagsarbeiten sollte die Raum- und Untergrundtemperatur nicht unter 15 °C liegen. Ebenso sollte Raumluftfeuchte 75% relative Luftfeuchtigkeit nicht übersteigen.

Untergrund vorbereiten

Beim Verlegen von OSB-Platten auf einer Balkenanlage können Sie die Nut- und Feder-Platten verschrauben. Der Balkenabstand sollte 60 cm nicht überschreiten.

 

Bei der Verlegung auf (frischen) Estrichen ist eine sogenannte Dampfbremse erforderlich. Sie verhindert, dass etwaige Restfeuchte aus dem Boden nach oben dringt. Hierfür eignet sich am besten eine mind. 0,2 mm starke PE-Folie. Sie wird um ca. 40 cm überlappend verlegt.

 

In nicht unterkellerten Bereichen reicht die PE-Folie nicht aus. Unter der ebenfalls vorzusehenden Wärmedämmung ist statt dessen eine ca. 1,2 mm starke PVC-Folie als Dampfsperre erforderlich. Alle Folienüberlappungen sind mit einem Klebeband wasserdicht abzukleben.

Die Verlegung

Beginnen Sie am besten mit der längsten Wand in der linken Ecke. Die erste Reihe richten Sie an einer Richtschnur aus.

 

Bei der ersten Plattenreihe wird von den OSB-Platten die Feder abgeschnitten. Diese Seite zeigt zur Wand. Halten Sie mit Hilfe der Abstandskeile einen Mindestabstand von 15 mm zur Wand frei.

 

Bei stark unregelmäßigem Wandverlauf übertragen Sie die Wandkontur auf die erste Plattenreihe und sägen diese entsprechend aus. Dabei natürlich ebenfalls den Abstand zur Wand von mind. 15 mm einhalten. Die Verlegung erfolgt im Verband. Von Reihe zu Reihe sollten die Fugen zwischen den Platten um mindestens 40 cm versetzt sein.

 

Werden die Platten auf Balken verschraubt, sind die Löcher vorzubohren. Achten Sie darauf, die Schrauben planeben zu versenken. Werden die Platten verleimt, tragen Sie den Fugenleim auf die Feder auf. Nach Auftragen des Leims schieben Sie Nut und Feder fest ineinander. Mit Hartholzklotz und Hammer wird die Platte in die vorherige hineingeschlagen, bis Leimperlen austreten. Diese dann sofort mit einem Spachtel abziehen oder mit einem leicht feuchten Lappen abwischen.

 

Nach etwa 24 Stunden ist ein verleimter Boden voll belastbar.

 

Damit schwimmend verlegte Platten (Trockenestrich) sich später nicht durch einseitige Feuchtaufnahme/-abgabe verziehen, sind sie z. B. mit einer Lackversiegelung zu schützen.

Sie interessieren sich für die Verlegung von OSB Platten?

Dann können folgende Themen ebenfalls von Interesse für Sie sein:

 

 

Oder gelangen Sie zurück zur Übersicht:

 

Produktempfehlung

Ponal Parkett & Laminat Fugen-Leim

  • Holzleim für Fertigparkett und Laminatböden
  • Für wasserfeste Verleimungen nach DIN EN 204 D 3
  • Für sichere und dauerhafte Verbindungen in Nut & Feder
  • Lösungsmittelfrei

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.7 von 5. 159 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Markus (Henkelhaus-Team), 21-06-13 08:19:
Hallo Conrad,

um das Ganze biegesteif hinzubekommen würden wir dazu raten, Querbalken mit Winkel zu Versteifung einzusetzen.

Wenn der Untergrund nach gibt, bringt der ganze obere Aufbau nichts.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
conrad, 20-06-13 16:29:
hallo
ich möchte osb3 25mm auf fussbodenbalken aufschrauben nun sind die balken aber 80-90 cm auseinander habe gelesen bei ihnen dürfen max nur 60cm auseinander sein haben sie da ne lösung da drauf kommt trittschall akustik 30mm und trockenestrich 20 mm
mfg conrad
Markus (Henkelhaus-Team), 19-06-13 15:57:
Hallo Michael,

ein zusätzliches verklammern oder verschrauben der Nut/Feder-Verbindung der OSB-Platten ist sicherlich vernünftig.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Michael, 19-06-13 14:44:
Ich möchte auf den vorhandenen Dielenboden in einem Fachwerkhaus folgenden Bodenaufbau umsetzen (von unten nach oben):
Dielen, ca 25 mm stark, auf Balken genagelt (Bestand)
Trittschalldämmung ca. 16 mm (Holzweichfaserplatte)
OSB-Platte 25 mm, schwimmend verlegt
Eichen-Dielenparkett 15 mm (auf OSB-Platte verklebt).
Meine Frage: Reicht es, die Nut/Feder-Verbindung der OSB-Platten zu verleimen oder sollte die Nut-/Feder-Verbindung zusätzlich verschraubt werden?
Markus (Henkelhaus-Team), 24-05-13 13:10:
Hallo Birgit,

unseres Wissens nach gibt es hierzu keine Empfehlung. Hier sollten Sie sich der Unterkonstruktion anpassen.
Wichtig ist, dass der Untergrund / die Platten nachher biegesteif sind, also nicht nachgeben.
Sie müssen also größten Wert auf die Bewertung und Vorbereitung des Untergrundes legen, ggf. noch Hölzer einbringen.

Tipp:
OSB- oder Spannplatten müssen fest aufliegen bei einem Balkenabstand von maximal 60 cm. Rundherum muss eine Dehnungsfuge vorhanden sein, damit der Belag nicht eingespannt wird.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Birgit, 24-05-13 09:42:
Hallo,

in welche Richtung muss ich die OSB-Platten auf einen alten Dielenboden auflegen? Mit den Dielen oder entgegengesetzt?

Vorab vielen Dank für die Antwort!
Elke (Henkelhaus-Team), 02-04-13 13:04:
Hallo Oliver,

wie sich Ihr geplanter Umbau baurechtlich auch unter dem Aspekt des Brandschutzes verhält können wir nicht beurteilen.
Davon ausgehend, dass die Konstruktion der Auflagen fachlich, technisch und statisch einwandfrei erfolgt ist, würden wir immer zu mindestens 2 X 25mm OSB/4 Platten raten!
Die gesamte Konstruktion muss möglichst schwingungsfrei ausgeführt werden. Von einer Sandwich-Konstruktion raten wir ab. Nun mit Ceresit Haftgrund Extrem die Platten grundieren und mit Ceresit 3 - 15 mm Hochflex-Faser Bodenausgleich nivellieren. Dann können auch im Anschluss mit unserem Ceresit Hochflexiblen Fliesenkleber im Buttering - Floating Verfahren Fliesen verlegt werden. Idealerweise nehmen Sie Fliesen im maximalen Format von 25 X 25 cm.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Richter, 30-03-13 22:22:
Hallo
Ich habe eine Fläche von 2,5 x 1,10 m
(ehemaliges Treppenhaus) und habe nun
Querbalken 78x98mm als Auflage auf ca. 35 bis 40 cm abstand montiert und möchte jetzt gerne Osb Platten darauf verlegen welche Stärke sollte ich verwenden ?
Reichen 2x 15mm Osb Platten denn diese könnte ich als komplette Platte bekommen?
Könnte ich dann noch 30er Trittschallplatten zwischen beide Platten montieren was meint ihr?
Ach Ja habe 6 cm Platz die ich ausgleichen muss.
Soll ich die Platte auch mit den Balken verschrauben wenn es nur eine ist ?Möchte später gerne Fliesen darauf verlegen.
Hoffe Ihr habt ein Paar Tips !
Danke schonmal
Markus (Henkelhaus-Team), 19-03-13 08:29:
Hallo Thomas,

vielen Dank für Ihre E-Mail aber ohne vor Ort zu sein ist eine 100%ige Aussage schwer zu geben.
Daher können unsere Angaben nur sehr allgemein sein.


1. Wie stark sollte die OSB-Platte sein?
2. Verlegt man sie schwimmend oder soll ich sie verschrauben?

Hier zu gibt es unterschiedliche Empfehlungen.
Wir würden Vorschlagen, OSB-Platten der Norm EN300 mind. OSB/2 oder OSB/3 - OSB/4 zu verwenden. Die Stärke sollte mind. 22mm besser 25 mm betragen. Nut und Feder mit Ponal Fugenleim verleimen und fest mit dem Untergrund verschrauben. Wichtig ist hierbei, an den Rändern (Wänden/Sparren/Balken) einen Spalt von ca. 1 bis 1,5 cm zu lassen, damit der Boden später etwas arbeiten kann. Einfach Hölzer als Abstandshalter nehmen. Mit diesen können Sie das Ganze auch etwas ausgleichen. Alternativ können Sie einen Randstreifen aus Estrich setzen.

3. Wie groß dürfen die Unebenheiten im darunter liegenden Dielenboden sein, oder muss ich vorher mit Ausgleichsmasse arbeiten?

Die Unebenheiten dürfen nur gering sein. Gegebenenfalls können Sie einen Ausgleich (Stücke/Hölzer/Latten) darunter verkleben/verschrauben.

4. Sollte ein Schallschutz unter die OSB-Platten gelegt werden?

Ja, einen Schallschutz sollten Sie darunter legen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Thomas Bock, 14-03-13 09:20:
Hallo, ich möchte OSB-Platten in einem Schlafzimmer im 1.OG auf einen Dielenboden verlegen und habe hierzu Fragen:
1. Wie stark sollte die OSB-Platte sein?
2. Verlegt man sie schwimmend oder soll ich sie verschrauben?
3. Wie groß dürfen die Unebenheiten im darunter liegenden Dielenboden sein, oder muß ich vorher mit Ausgleichsmasse arbeiten?
4. Sollte ein Schallschutz unter die OSB-Platten gelegt werden?
mfg Thomas Bock

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!