Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Motorradsitzbank reparieren

Motorrad-Sitzbänke reißen gerne ein; sei es durch spitze Gegenstände, Brandflecken oder mutwillige Beschädigungen durch Vandalen. Oft ist auch einfach das fortgeschrittene Alter schuld an Verschleißerscheinungen.

 

Mit etwas Geschick, dem nötigem Werkzeug wie Tacker und Klebstoff sowie dem passenden Ersatzstoff kann man Sitze aus Leder, Connolly-Leder, Kunstleder (Skai) oder ähnlichen Stoffen schnell wieder reparieren oder neu beziehen.

 

Was Sie benötigen

Als idealer Klebstoff hat sich hier wegen seiner Material-Eigenschaften das Pattex 100% Repair Gel bewährt.

 

Die Eigenschaften des Klebers:

  • Extrem widerstandsfähig gegen Dehnung, Vibration, Wasser und
    Temperaturschwankungen von –50 bis +120 °C
  • Extrem elastisch
  • Extrem kraftvoll
  • Anwendbar für fast alle Materialien
  • Für innen und außen geeignet
  • Kristallklar
  • Lösemittelfrei

Und so wird’s gemacht

Reparatur durch Austausch des Bezuges

Zunächst löst man vorsichtig den alten Bezug und verwendet ihn als Schablone für den neuen. Heben Sie also am besten das Original auf. Je nach Modell bzw. Unterkonstruktion existieren verschiedene Varianten zur Befestigung des Bezuges auf der Grundplatte.

  • Tackern
  • Verkleben, etwa mit Pattex Kraftkleber transparent (Kunstleder), Pattex Kraftkleber classic (Leder, Stoff) oder mit Pattex 100% Repair Gel (Leder, Connolly-Leder, Kunstleder, Stoff)
  • Einhaken (an einigen Sitzbänken sind ausgestanzte Blechhaken befestigt, die Sie mit einem Schraubendreher etwas aufhebeln können und nach der Montage des neuen Bezuges wieder in ihre Position biegen)

Wichtig

Beim Beziehen der Motorradsitzbank die Folie zwischen Schaumstoff und Sitzbankbezug nicht vergessen, da sich sonst der Schaumstoff mit Wasser vollsaugt und die Grundplatte rosten (Metall) oder faulen (Holz) kann.

Reparatur mit Flicken

Die einfachste, schnellste und kostengünstigste Reparatur läuft so ab:

 

Schneiden Sie zwei Reparatur-Flicken zu. Dann einen der Streifen einseitig mit Klebstoff benetzen. Nun schieben Sie diesen vorsichtig unter den Riss (er dient zur Versteifung, damit sich der Riss nicht weiter öffnen kann). Teile anschließend zusammenfügen.

 

Jetzt den zweiten Streifen einseitig mit Klebstoff benetzen und auf den Riss kleben. Bei kleineren Löchern reicht es aus, nur einen Streifen oder Punkt von oben aufzukleben oder das Loch einfach mit dem Kleber aufzufüllen.

 

Nach 24 Stunden Trocknungszeit kann es wieder auf Tour gehen.

Übrigens

Pattex 100% Repair Gel lässt sich wegen seiner enormen Klebewirkung auch für andere Zwecke wie eingerissene Regenkombis, Packtaschen oder gerissene Blinkergläser einsetzen!

Produktempfehlung

Pattex 100% Repair Gel 8g

Pattex 100% Repair Gel

  • Extrem elastisch
  • Extrem beständig gegen Dehnungen / Vibration, Wasser und Temperaturschwankungen von -50°C bis +120°C
  • Kristallklar

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.1 von 5. 57 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Markus (Henkelhaus-Team), 24-06-14 17:29:
Hallo Rüdiger,

ein schönes Motorrad, aber diese Frage sollten Sie Ihrem Sattler stellen bzw. in einem entsprechenden Forum für Motorräder. Ich bin sicher, dass Sie dort fachkundige Informationen erhalten werden!

Viele Grüße!
Rüdiger Heß, 24-06-14 14:25:
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine K 100 LT, Bj. 1990, deren Sitz ich neu beziehen lassen muss.

Können Sie mir bitte eine Preisvorstellung mitteilen.

Gruß
Rüdiger Heß

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!