Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Was muss ich bei einer Treppensteigung beachten?

Als Treppensteigung bezeichnet man den Grad der Steigung einer Treppe, also wie steil sie ist. Diese Steilheit lässt sich als Winkel ausdrücken, man spricht dann vom sogenannten Steigungswinkel einer Treppe. Alternativ lässt sich die Treppensteigung auch mit dem Steigungsverhältnis oder Steigungsmaß beschreiben. Die Steigung einer Treppe steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geometrie der einzelnen Treppenstufen.

Begriffe zur Treppensteigung

  • Setzstufe
  • Trittstufe
  • Auftritt
  • Steigung (Stufenhöhe)

Treppensteigung

Vorschriften

Für den Hausbau in Deutschland sind die Bauvorschriften für Treppen in den Landesbauordnungen geregelt. Die genauen Anforderungen werden in der DIN 18065 (Bauvorschriften für Treppen) geregelt. Hierin ist festgelegt, welche Maße die Treppensteigung haben darf, wie groß der Treppenauftritt sein muss, wie der Treppenlauf geregelt wird und welche Treppenbreite gegeben sein muss. Bei Eigenheimen oder kleineren Wohngebäuden versucht man, der Bequemlichkeitsformel möglichst nahe zu kommen. Bei öffentlichen Gebäuden strebt man die Erreichung der Sicherheitsformel an. Weitere Vorschriften rund um den Treppenbau wie das Anordnen von Podesten nach einer bestimmten Anzahl Stufen, die Treppenbreite, Höhe der Handläufe usw. sind einerseits darauf gerichtet, die Treppe möglichst ermüdungsarm zu besteigen, andererseits sollen sie es im Fall einer Panik erlauben, das Gebäude möglichst schnell und sicher zu verlassen.

Bemessung der Treppensteigung

Die Schrittlänge des Menschen ist der Ausgangspunkt.

Sicherheit und Komfort beim Hinauf- und Hinuntergehen sind die Ziele der Bemessung

Treppensteigung DIN

Die Treppensteigung darf nach der DIN 18065 maximal 20 cm, aber minimal 14 cm betragen. Für Keller- und Bodentreppen, die nicht zu Aufenthaltsräumen führen, ist nach der DIN 18065 eine Treppensteigung von maximal 21 cm zugelassen.

Treppenauftritt

Der Treppenauftritt bzw. die Tiefe der Treppenstufe – also die Fläche, auf die der Fuß in seiner vollen Länge auftritt – muss mindestens 23 cm, darf aber höchstens 37 cm lang sein. Bei Treppen, die nicht zu Aufenthaltsräumen führen, muss der Treppenauftritt mindestens 21 cm betragen.

Steigungsmaß

Das Steigungsmaß oder Steigungsverhältnis gibt das Verhältnis zwischen Stufenhöhe oder Steigung S und Auftritt A der Treppenstufen und damit auch der gesamten Treppe an. Es wird als Verhältnis der Maße in cm zueinander (17/29) oder als Verhältniszahl (1:1,7) angegeben.

Es gibt verschiedene Steigungsregeln wie die Schrittmaßregel, die Sicherheitsregel und die Bequemlichkeitsregel. Alle drei Regeln werden gleichzeitig nur durch das Steigungsverhältnis 17/29 erfüllt. Zugleich gibt es aber eine Fülle von Variationsmöglichkeiten, die alle ebenfalls zu ausreichend gut begehbaren Treppen führen. Die entsprechenden Vorschriften sind in Bewegung und werden alle paar Jahrzehnte korrigiert, da sich die Größe der Menschen und damit ihre Schrittlängen ändern.

Treppenpodest

Nach maximal 18 Stufen muss ein Treppenpodest errichtet werden. Die Tiefe des Podestes muss dabei mindestens 80 cm betragen.

Schrittmaßregel

Die Schrittmaßregel nach dem französischen Architekten Francois Blondel (1617–1686) ist die üblicherweise angewendete Regel. Die Schrittlänge oder das Schrittmaß ist das Grundmaß für den Treppenbau. Sie ist die Differenz zwischen der Fersenhinterkante der Füße bei einem Schritt. Bei einem normalgroßen Mitteleuropäer beträgt sie 63 bis 65 cm. Für Treppen in Kindergärten, die ausschließlich von Kindern begangen werden, können geringere Schrittlängen angenommen werden.

Blondel legte den Stufenmaßen die Länge des menschlichen Schrittes zugrunde. Weil sich der Schritt beim Steigen verkürzt, benutzte er die Formel 2 S + A = 65 cm, die noch heute gültig ist.

Weil Menschen unterschiedlich groß sind, gibt es letztendlich jedoch kein einheitlich bequem und sicher zu begehendes Steigungsverhältnis. Die Norm besagt daher, dass das Steigungsverhältnis mit 2 × S + A = 63 cm bis 65 cm geplant werden kann.

Formel:  60 ≤ 2 S + A ≤ 66 im Mittel 63

Sicherheitsregel

Die Sicherheitsregel für die sichere Begehbarkeit einer Treppe lautet: A + S = 46 cm.

Formel:  45 ≤ A + S ≤ 47 im Mittel 46
In der Praxis haben sich folgende zulässige Abweichungen ergeben: 

Auftritt: 26 ≤ A ≤ 32 im Mittel 29

Steigung: 14 ≤ S ≤ 20 im Mittel 17

Bequemlichkeitsregel

Blondel entwickelte auch eine Regel für die günstigste Treppengeometrie, d.h. für eine bequeme Begehbarkeit von Treppen.

Formel:  AS im Mittel 12

Geschichte der Treppensteigung

Vermutlich wussten bereits die Griechen und die Römer um gute Treppenkonstruktionen, weil sich in etlichen Überresten ihrer Bauwerke Treppen fanden, die den heutigen Vorschriften sehr nahe kommen.

Anfang des 19 Jahrhunderts gab es für Eigenheime noch keine Einschränkung im Treppenbau, als Empfehlung wurde 20/20 (cm Steigung/Auftritt) genannt, 17/29 galt als bequem und damit sicherer. Freitreppen sollten nicht flacher als 13/37 sein. Von 45° bis 75° sprach man von Maschinentreppen, und alles über 75° waren Leitern.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.8 von 5. 24 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Ronald Kr., 14-09-13 23:57:
Hallo
Gute Erklärung und ich brauchte nicht im Maurerbuch suchen.
Danke
und LG
Ronald
Pia (Henkelhaus-Team), 07-01-13 09:16:
Hallo Josef,

vielen Dank für Ihr Lob!
Wir freuen uns, dass wir Ihnen helfen konnten.

Beste Grüße,
Pia
Prof. Dr. Josef Kwiatkowski, 06-01-13 18:16:
Ein sehr guter Artikel, der mir beim Ausbau meines Dachgeschosses sehr weitergeholfen hat! Danke!
Detlef Schneider, 01-08-11 09:15:
Der Bericht hat mir sehr weitergeholfen.
-Danke-

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!