Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Anschlussfugen und Dehnungsfugen abdichten

Anschluss- und Dehnungsfugen sind überall dort vonnöten, wo unterschiedliche Baumaterialien miteinander verbunden werden müssen. Bei Dehnungsfugen handelt es sich um Fugen, die an den äußeren Begrenzungen zwischen Belagflächen eingelassen werden. In deren Bereich kann sich der Belag bei Temperaturschwankungen ausdehnen.

 

Die Möglichkeit zur Ausdehnung ist besonders wichtig, da nur so das Reißen und Aufwölben z.B. von Nass- und Trockenestrichen verhindert werden können. Außerdem kann es bei größeren Bauteilen sogar in der Fläche zu Rissen kommen.

 

Bei besonders großen Flächen sind sogar mehrere Dehnungsfugen  einzuplanen. Sie müssen so angeordnet werden, dass sie den Belag, beispielsweise den Estrich, in mehrere kleine Flächen unterteilen. Die Fugen werden dauerelastisch mit Silikon verfugt und abgedichtet.

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Abdichten von Anschlussfugen und Dehnungsfugen" in unseren Anwendungen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!