Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Dach abdichten

Wenn man an der Erstellung des Hauses nicht an die Abdichtung gedacht hat oder nicht in die Planung involviert war, kann man auch nachträglich sein Dach noch gut vor diversen Faktoren schützen. Gleiches gilt für ältere Bauten im Zuge von Ausbesserungen und Renovierungen. Wenn man sein Dach professionell abdichtet, hat man viele Jahre lang einen Schutz der Bausubstanzen vor Feuchtigkeit, Nässe und Niederschlag. Nicht zuletzt verhindert man austretende Wärme und spart so Energiekosten.

 

Wenn Gebäude gut gegen Witterung geschützt sind, gewährleistet dies die Werterhaltung der Immobilie auf Dauer. Die Dämmung ist jedoch nicht nur aus rein bautechnischen Gründen ein wichtiger Faktor; auch für das Wohnklima und die Energiekosten spielt es eine entscheidende Rolle.

 

Abdichten kann man mit:

 

  • Bitumen
  • Teer
  • Teerpappe
  • Steinwolle
  • Styropor (Marke von BASF)
  • und Sperrbeton

 

Dächer dichtet man bei Ausbesserungsarbeiten meist mit Bitumen, Teer beziehungsweise Teerpappe gut ab.

 

Siehe auch:

 

Wärmedämmung
Schutz vor Wärmeverlust

 

 

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Dach abdichten" in unseren Anwendungen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!