Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Feuchtigkeit im Wohnwagen

So bleibt das Wohnmobil dicht

Feuchtigkeit im Wohnwagen ist wohl das schlimmste, was dem Camper passieren kann. Hier ist alles auf kleinsten Raum konzentriert, so dass von außen eindringende Feuchtigkeit, z.B. durch eine defekte Nahtabdichtung am Dachfenster, gleich das ganze "Wohnzimmer" ruiniert sein kann. Für den erfahrenen Camper gehört eine universelle Dichtmasse zur Grundausstattung der Werkzeugkiste.

 

Feuchtigkeit droht aber auch von innen. Nämlich dann, wenn die kalte Jahreszeit naht und der Caravan oder der Wohnwagen unbelüftet im Winterquartier steht. Mit jedem fallenden Grad Celsius steigt die Gefahr, dass Feuchtigkeit in die Polster und Holzoberflächen zieht. Schimmel und muffiger Geruch wären die Folge.  Einfache, aber bewährte Helfer sind hier die chemischen Luftentfeuchter, die ohne Strom dafür sorgen, die Luftfeuchtigkeit niedrig zu halten.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!