Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Flächig spachteln

Voraussetzung für eine perfekt tapezierte Wand ist ein gleichmäßiger und ebener Untergrund (siehe auch Unebenheiten ausgleichen). In Neubauten ist das meistens kein Problem, hier sind die Putze schließlich nagelneu. Was aber, wenn der Putz sehr rauh und uneben ist und vielleicht sogar Fehlstellen oder Risse hat?

 

Dies ist der Moment, an dem Spachtelmassen großflächig zum Einsatz kommen. Es werden im Allgemeinen zwei Arten von Spachtelmassen unterschieden: bereits fertige, sogenannte Dispersionsspachtelmassen und die klassischen Pulver-Spachtelmassen. Eines haben beide gemeinsam: sie sind besonders für den dünnschichtigen Auftrag auf der Wand geeignet. Natürlich kann man mit ihnen auch das eine oder andere Loch in der Wand schließen.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!