Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Fugensanierung

Technisch gesprochen ist bei bei einer Fugensanierung die Oberflächen-Beschaffenenheit nicht mehr in ihrem ursprünglichen Zustand.

Zu beachten ist, dass sowohl alte Dichtstoffrest- und Hinterfüll-Materialien als auch möglicherweise vorhandene Beschichtungen die Haftung des neuen Dichtstoffes sehr stark beeinflussen können.

Die Entfernung des Altdichtstoffes sollte daher als Grundforderung angesehen werden.

 

Für Handwerker, die einen spritzbaren Dichtstoff zur Fugensanierung einsetzen, ist der folgende Arbeitsablauf vorgeschrieben:

 

  1. Herausschneiden des alten Dichtstoffmaterials
  2. Grundreines Freischleifen der Fugenflanken
  3. Haftvermittler je nach Herstellervorgabe vorstreichen
  4. Neuen Dichtstoff einfügen

 

Es ist klar, dass sich Handwerkerfirmen allein schon aus rechtlichen Gründen an Vorgaben wie diese halten müssen. Fugensanierungen können aber auch in Eigenregie durchgeführt werden. Wie das funktioniert, steht in Abschnitt "Sanierung bzw. Erneuerung von Silikonfugen".

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Fugensanierung" in unseren Anwendungen

  • Verfugen leicht gemacht

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!