Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung hat sich seit den 1980er Jahren weit verbreitet und durch ihre positiven Seiten viele Anhänger gefunden.

 

Die Vorteile dieser Heizung sind:

  • die Behaglichkeit: die Wärme von unten ermöglicht ein barfüßiges Laufen selbst im Winter. Die Strahlungswärme ist angenehmer als erwärmte Luft durch Heizkörper


  • die Wärme wird gleichmäßig im Raum verteilt. Sie verflüchtigt sich nicht ungenutzt durch undichte Fenster und Türen oder staut sich unter der Raumdecke


  • die Raumtemperatur kann durch die Ausnutzung der Wärme circa zwei bis drei Grad gesenkt werden


  • die fehlenden Heizkörper erlauben neue architektonische Ideen. Der schöne Platz vor den Fenstern kann also genutzt werden


  • die sehr gleichmäßige Wärme bietet Hausstaubmilben und Schimmelpilzen kein günstiges Milieu und verhindert Aufwirbelung von Staub (vor allem bei der Neigung zu Allergien zu bedenken)

 

Die Fußbodenheizung ist eine Flächenheizung, die unter dem Oberbelag des Fußbodens verlegt wird. Sie kann prinzipiell mit jedem Fußbodenbelag kombiniert werden: Parkett, Laminat, Stein, Naturfaser, Fliesen, PVC, Linoleum und Teppichboden.

 

Bei der Verlegung werden unter oder im Estrich Rohre verlegt (bei der Verlegung im Estrich spricht man dann von Heizestrich). Die Rohre sind meist aus Kunststoff, bei der Verlegung von Parkett haben sich Kupferrohre bewährt. Die Verteilung der Rohre erfolgt überwiegend in der so genannten Schneckenform (bifilar). Durch sie wird die gleichmäßigste Verteilung der Heizwärme erreicht.

 

Man kann grundsätzlich zwischen zwei Verlegearten unterscheiden. Zum einen gibt es die Nasssysteme, bei der die Rohre im Estrich verlegt werden, zum anderen gibt es die Trockensysteme, bei der Trockenestrich verwendet wird. Geeignet beim Trockensystem sind auch elektrische Heizmatten und Heizkabel, die durch die direkte Verlegung unter der oberen Fußbodenschicht schnell und effizient Wärme abgeben können.

 

Bei allen Annehmlichkeiten haben Fußbodenheizungen auch Nachteile:


sie benötigen eine lange Vorlaufzeit, so dass in den Übergangszeiten Sommer-Herbst / Winter-Frühling nicht flexibel auf Temperaturänderungen reagiert werden kann.

oft wird die Temperatur aller Räume einer Wohnung zentral mit einem Thermostat geregelt. Da jeder Raum anders genutzt wird, wird Energie (und Kosten) verschwendet. Bei einer Neuanschaffung sollte man darauf achten, dass jeder Raum über ein eigenes Thermostat verfügt


einigen Möbeln bekommt die direkte Wärme im Fußboden nicht, so reagieren (antike) Hölzer mit Rissbildungen

bei Personen mit Venenleiden können sich diese durch die Wärme von unten verstärken

 

 

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Fußbodenheizung" in unseren Anwendungen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!