Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Holz aufkleben

Holz wird oft auf Holz geklebt. Wenn die Verklebung hinterher keiner größeren Belastung mehr standhalten müssen, reicht die Verklebung mit Holzleim. Dies ist zum Beispiel bei kleinen Laubsägearbeiten der Fall, wo bei einer Figur Arme oder Hüte mit Holzleim am Stammkörper fixiert werden.

 

Für festere Verbindungen müssen die zu verbindenen Werkstücke über längere Zeit zusammengepresst werden. Dafür kann man Schraubzwingen bzw. Holzzwingen verwenden, die die Werkstücke halten bis eine Aushärtung des Holzklebers erfolgt ist.

 

Für noch stärkere Beanspruchung werden verschiedene Holzverbindungen auch miteinander kombiniert, zum Beispiel Zapfenverbindungen mit Verleimungen.

 

Soll Holz auf anderen Materialien befestigt werden, bieten sich Kombikleber bzw. Zweikomponentenkleber an. Die zu verklebenen Materialien müssen dabei in den Herstellerhinweisen abgedeckt sein.

 

 

Die Presszeiten und Trocknungszeiten zum Aushärten sind zu beachten bzw. eher noch zu verlängern. Auf keinen Fall sollte man aus Ungeduld das Werkstück schon weiter verarbeiten, bevor es richtig ausgehärtet ist.

 

 

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Holz aufkleben" in unseren Anwendungen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!