Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Hydrophil

Der Begriff "hydrophil" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Wasser liebend" und wird für wasseranziehende Oberflächen verwendet.  Wenn eine Oberfläche wasserabstoßend ist, bezeichnet man sie hingegen als hydrophob.

 

Oberflächen, die als hydrophil bezeichnet werden, sind beispielsweise Metalle oder Glas.

Wenn man von hydrophilen Substanzen spricht, sind diese wasserlöslich. Meist geht mit diesen Stoffen die Lipophobie einher. Dies bedeutet, dass sich diese Stoffe schlecht in Fetten lösen können. 

 

Hydrophile Stoffe sind zum Beispiel Zucker oder Salze.

 

Es gibt jedoch auch Stoffe die gleichzeitig Wasser anziehend und Fett anziehend (Lipophil) sind. Wenn dieser Fall eintritt heißen diese Stoffe amphiphil (zum Beispiel Wimperntusche).

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!