Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Nylon kleben

Nylon war 1935 die erste vollständig synthetische Faser. Nylon hielt wahrscheinlich erstmals als Strumpfmaterial Einzug in die Bekleidungsindustrie. Doch nicht nur als synthetisches Textil, sondern auch als Faser im Bereich Outdoor-Aktivitäten, wie Freizeit und Sport hat sich der Kunststoff etabliert.

Bedingt durch den Einsatzbereich ergeben sich die Ansprüche an eine Reparatur durch Verklebung. Gefragt sind Klebstoffeigenschaften wie Witterungsbeständigkeit, hohe Flexibilität, Transparenz und gute Dosierbarkeit.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 1.4 von 5. 18 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Markus, 26-01-15 15:59:
Hallo Walter,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an Henkelhaus.

Aufgrund eines technischen Fehlers kann ich Ihnen leider erst heute antworten. Die entstandenen Unannehmlichkeiten bitte ich zu entschuldigen.

Es wird selbstverständlich ständig daran gearbeitet Henkelhaus weiter zu entwickeln und zu verbessern. Umso mehr sind Rückmeldungen jeder Art wichtig um einen Fortschritt einzuleiten. Zudem helfen Sie Henkel durch die Mitteilung Ihrer Wünsche und Vorschläge neue Artikel zu schreiben, bzw. bestehende zu verbessern oder zu ergänzen.

Vorab vielen Dank für Ihre Ehrlichkeit!

Ich werde den Artikel überarbeiten. Doch vorerst möchte ich die von Ihnen gesuchten Informationen ergänzen:

Nylon kleben

Nylon (ist ein Handelsname für eine Kunstfaser aus Polyamid) war 1935 die erste vollständig synthetische Faser (aus Kohlenstoff, Wasser, Luft). Nylon wurde wahrscheinlich zuerst für Zahnbürsten eingesetzt und fand dann erst als Strumpfmaterial (Nylonstrümpfe) Einzug in die Bekleidungsindustrie. Doch nicht nur als synthetisches Textil, sondern auch als Faser im Bereich Outdoor-Aktivitäten, wie Freizeit und Sport hat sich der Kunststoff inzwischen etabliert.
Bedingt durch den Einsatzbereich ergeben sich jedoch hohe Anforderungen bei einer Reparaturverklebung. Gefragt sind Klebstoffeigenschaften wie Witterungsbeständigkeit, hohe Flexibilität, Transparenz und gute Dosierbarkeit.

Leider muss ich Ihnen nun vorab mitteilen, dass ich Ihnen keine 100%ige Empfehlung zum Thema „Polyester oder Nylon verkleben“ geben kann. Das liegt daran, dass Polyester und Nylon sehr schwer zu verkleben sind. Hinzu kommt, dass wie oben schon erwähnt, in der Regel eine starke Belastung auf eine meist kleine Klebefläche wirkt.

Versuchen, jedoch ohne Garantie, kann man eine Verklebung mit dem Produkt Pattex 100% Repair Gel. Es handelt sich dabei um einen 1-komponentigen, elastischen und lösemittelfreien Montageklebstoff, der in 20g Tuben angeboten wird. Die Trocknungszeit liegt je nach Anwendung bei 24 Stunden.

Ich betone jedoch noch einmal, dass ich per "Ferndiagnose" keine Garantie geben kann, da mir nicht alle Bedingungen (z.B. genaue Untergrundbeschaffenheit, evtl. Beschichtungen etc.) bekannt sind. Ich empfehle im Zweifelsfalle immer eine Probeverklebung an einer verdeckten Stelle durchzuführen.

Hier noch ein paar Informationen zum Produkt:

Pattex 100 % Repair Gel

EIGENSCHAFTEN:
• Klebt auf vielen unterschiedlichen Untergründen
• Extrem widerstandfähig
• Für innen und außen
• Elastische Klebefuge
• Schwingungsdämpfend
• Spaltfüllend
• Lösemittelfrei
• Einkomponentig
• Überstreichbar
• Silikonfrei

EINSATZBEREICHE:
Zum Kleben und Reparieren von fast allen Materialien.
• Saugende und nicht saugende Materialien
• Glas, Spiegel, Keramik, Fliesen
• Metalle (Stahl, Aluminium, Messing, Edelstahl u.ä.)
• Gestrichene und lackierte Oberflächen
• Holz, Gummi, Beton Naturstein, Leder, Pappe, Papier
• Kunststoffe wie Polystyrol, Styropor®, ABS, Hart- und Weich-PVC, Polycarbonat usw.
• Textilien
• Nicht geeignet für Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) und Teflon® (PTFE), empfindliche Textilien.

UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG:
Untergründe:
Als Untergründe eignen sich fast alle saugenden und nicht saugenden Materialien, außer PE, PP, Teflon® usw.

Untergrundvorbehandlung:
Die Untergründe müssen fest, sauber und frei von Trennmitteln sein. Trennmittel mit geeignetem Lösemittel, z.B. Alkohol entfernen oder Oberfläche anschleifen. Voraussetzung für das Abbinden des Klebstoffes ist die Aufnahme von geringen Mengen Feuchtigkeit (aus der Luft oder einem der zu verklebenden Materialien). Anstriche grundsätzlich auf ihre Haftfestigkeit prüfen und – falls erforderlich – entfernen

VERARBEITUNG
Dreifache Möglichkeit für den Klebstoffauftrag für den Klebstoffauftrag:
1. Transparentes Kleben
Klebstoff in einer dünnen Schicht auftragen. Die zu verklebenden Teile zusammenfügen und mindestens 1 Stunde zusammenpressen.
2. Spaltfüllendes Kleben
Klebstoff in dicken Schichten (bis zu 5mm) auftragen. Die zu klebenden Teile zusammenfügen und für 1 bis 3 Stunden fixieren. Klebung innerhalb dieser Zeit nicht berühren oder bewegen. Nach 24 Stunden sind etwa 70% der Endfestigkeit erreicht.
3. Für hohe Anfangsfestigkeit
Klebstoff auf beide Klebstoffflächen gleichmäßig dünn auftragen und ca. 3 bis 4 min ablüften lassen. Pattex Repair Extreme wird dann haftklebrig wie ein Klebband. Teile dann zusammenfügen und fest zusammenpressen. Ein weiteres Fixieren ist in den meisten Fällen dann nicht mehr nötig. Beachten: Es werden abweichende Endfestigkeiten erreicht.

Weitere Informationen können Sie gerne unter folgendem Link aufrufen: http://www.pattex.de/do-it-yourself-mit-pattex-klebstoffe-produkte-new/pattex-klebstoffe/100-percent-line/100percent-repair-gel.html.

Alternativ kann man die Verklebung auch mit Pattex Ultra Gel versuchen. Hier besteht jedoch das Risiko das der Klebstoff zu tief in die Fasern eindringt und dort verhärtet.

Auch hier gebe ich Ihnen gerne weitere Informationen zum Produkt an:

Pattex Ultra Gel

EIGENSCHAFTEN:
• Hohe Flexibilität
• Hohe Schlagfestigkeit
• Wasserfest D3 nach DIN EN204
• Klebt sofort
• Gelförmig – ermöglicht sauberes Auftragen
• Auch für außen
• Bis zu 10 s korrigierbar

EINSATZBEREICHE:
Klebt viele Materialien wie
• Metall,
• Gummi, Kunststoffe (z.B. ABS, Polystyrol, PVC-hart), Keramik, Porzellan, Holz, Leder, Pappe.

Nicht geeignet für glasierte, gewachste und geölte Oberflächen, Polyethylen, Polypropylen, Teflon®, Styropor® und Glas.

UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG:
Untergrundvorbehandlung:
Die Untergründe müssen fest, sauber, frei von Trennmitteln und passgenau sein. Trennmittel mit geeignetem Lösemittel, z.B. Alkohol entfernen oder Oberfläche anschleifen. Voraussetzung für das Abbinden des Klebstoffes ist die Aufnahme von geringen Mengen Feuchtigkeit (aus der Luft oder einem der zu verklebenden Materialien). Anstriche grundsätzlich auf ihre Haftfestigkeit prüfen und – falls erforderlich – entfernen.

VERARBEITUNG:
Zum erstmaligen Öffnen der Tube den kompletten Verschluss fest auf die Tube aufschrauben.
Klebstoff einseitig dünn auftragen. Je dünner der Klebstofffilm, desto schneller und stärker die Verklebung. Teile sofort zusammenfügen und ca. 10 – 80 Sekunden (materialabhängig) zusammendrücken. Eine Korrektur ist in den ersten 10 Sekunden möglich.

Weitere Informationen finden Sie auch hier unter folgendem Link: http://www.pattex.de/do-it-yourself-mit-pattex-klebstoffe-produkte-new/pattex-klebstoffe/sekundenkleber/ultra-gel.html.

Pattex Produkte finden Sie in Ihrem Baumarkt.

Ich hoffe, Ich konnte Ihnen mit dieser Information weiterhelfen. Bei Rückfragen stehe ich gerne zu Ihrer Verfügung.
Walter Tarius, 18-01-15 13:05:
Was für ein Unsinnsbeitrag.
Überschrift wird sogar als Stichwotr für Suchamschinen verwendet, aber der Artikel enthält keinerlei Information!
Die Verntortlichen (und damit meine ich Sie Schlipsträger, nicht den der die wirkliche Arbeit macht) sollten sich schämen1

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!