Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Sauer vernetzend

Wenn von der Vernetzung von Dichtstoffen die Rede ist, kann gleichbedeutend auch das Wort "Aushärtung" benutzt werden. Vernetzung bedeutet, dass sich durch eine chemische Reaktion viele kleine Moleküle zu einem großen Molekül - einem Polymer, verbinden. Bei dieser Reaktion können sich auch Nebenprodukte abspalten. Man nennt sie deswegen auch Spaltprodukte.

Die Art der Vernetzung ist ein Unterscheidungsmerkmal bei Silikonen; man unterteilt diese in:

  • neutral vernetzend
  • sauer vernetzend
  • alkalisch vernetzend


Sauer vernetzende Silikone spalten beim Aushärten Essigsäure ab.  Dies äußert sich durch den dabei entstehenden typischen Essiggeruch. Man nennt sie deswegen auch essig vernetzende Silikone. Sie gehören zu den bekanntesten Silikonen und zeichnen sich durch hohe Temperatur-, Licht- und Witterungsbeständigkeit aus. 

Sie haften besonders gut auf Glas und glasierten, aber auch auf lackierten Oberflächen. Für Metalle und mineralische Oberflächen sind sie weniger geeignet. Haupteinsatzort ist daher der Sanitärbereich.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!