Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Schimmelpilze im Bad

15 Millionen Menschen kämpfen in der Bundesrepublik mit üblen Mitbewohnern: Schimmelpilze im Bad sehen nicht nur fies aus, sie beschädigen auch die Bausubstanz, z.B. Silikon-Fugen. Dabei können die Sporen der Pilze auch Allergien auslösen.

 

Schimmelige Silikonfugen sind jedoch kein unausweichliches Schicksal. Setzt man Sanitärsilikone mit besonderen Inhaltsstoffen, sogenannten Fungiziden, ein, kann man das Pilz- und Bakterienwachstum unterbinden.

 

Einige Maßnahmen können vorbeugend getroffen werden, um Schimmel zu vermeiden:

 

  • Bei der Verfugung an Badewanne und Waschbecken sollte darauf geachtet werden, dass die einwandfreie Ableitung des anfallenden Bade- bzw. Kondenswassers nicht durch eine Hohlkehle verzögert bzw. verhindert wird. Stehendes Wasser auf dem Dichtstoff ist konstruktiv zu vermeiden.
  • Regelmäßiges gründliches Lüften des Raumes
  • Regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Fugen, z.B. mit Sista Schimmel Weg!

     

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Schimmelpilze im Bad" in unseren Anwendungen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!