Diese Seite drucken  Diese Seite bewerten Diese Seite kommentieren

Weißleim

Weißleim wird auch als Holz-Weißleim bezeichnet. Diesen benutzt man vor allem für Holzverbindungen. 

 

Es gibt Leime auf Basis von Kunstharz. Dieser wird gerollt oder aufgestrichen. Er kann daher auch großflächig aufgetragen werden. Dies funktioniert am Besten mit einem feinen Zahnspachtel.

 

Wenn die Hölzer sehr offenporig sind, sollte darauf geachtet werden, dass diese etwas satter eingestrichen werden. Dies sollte auch bei der Stirnseite von Spanplatten beachtet werden, da der Weißleim ansonsten in die Vertiefungen der Holzporen hineingedrückt wird und dadurch nicht seine komplette Wirkung entfalten kann.

 

Innerhalb von 15 Minuten kann man das Möbelstück beliebig anpassen, da der Weißleim etwas Zeit benötigt, um einzuziehen.

 

Die Zeit zum Aushärten des Leims beträgt hingegen ca. eine Stunde. Daher sollte das Möbelstück am Besten mit einer Schraubzwinge zusammengepresst werden.

Nachdem das Werkstück vollständig fixiert wurde, dauert die komplette Aushärtung noch circa 10 Stunden.

 

 

Praxis-Tipp

Der Weißleim wird nach der Aushärtungszeit milchig, wenn er mit Wasser verdünnt wird. Ist dies nicht der Fall, wird er nach der Aushärtung transparent.

Wenn Überreste an dem Werkstück vorhanden sein sollten, können diese einfach abgeschliffen werden. Wenn es größere oder gröbere Überreste sind, kann man diese mit dem Stemmeisen vorsichtig abnehmen.

Nutzen Sie unser Wissen zum Thema "Weißleim" in unseren Anwendungen

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Seite bewerten möchten:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Kurt Eggmann, 30-01-12 10:45:
Sehr ggehrter Herr Markus
Besten Dank für Ihre Empfehlung. Ich werde nun versuchen die von Ihnen vorgeschlagene Möglichkeit anzuwenden. Mit freundlichen Grüssen
K.Eggmann
Markus (Henkelhaus-Team), 27-01-12 10:23:
Hallo Kurt,

Das Lösen von Holzleimverklebungen ist grundsätzlich schwierig, da

a) der Klebstoff in die Oberfläche des Werkstückes eindringt
b) PVAc-Leime wie Ponal Holzleim im ausgehärteten Zustand in den meisten Lösemitteln unlöslich sind
c) die Materialien meist eine Feuchtigkeitsbehandlung nicht überstehen (Verziehen des Holzes)

Eine Möglichkeit ist das Anquellen der Leimschicht.

Falls es das Werkstück verträgt, sollte es 1 bis 2 Stunden in ein feuchtes Tuch eingewickelt werden, so dass der Klebstoff anquellen kann. Je nach Schichtstärke und Beschaffenheit des Werkstückes muss unter Umständen die Einweichzeit verlängert werden. Der Klebstoff wird nach einiger Zeit wieder weiß und etwas weicher, so dass die Verklebung vorsichtig mit einer Messer oder Spachtel gelöst werden kann.

Wenn diese Behandlung keinen Erfolg bringt, sollten milde Lösemitteln (z.B. Reinigungs- oder Waschbenzin) eingesetzt werden. Auch hier ist ein Einweichen des Klebstoffs zu empfehlen.

Was man auch versuchen kann, ist den Holzleim zu erwärmen (+ 70 °C) und dadurch wieder weich zu machen. Dies könnte man z.B. mit einem Heißluftgebläse erreichen. Sobald der Leim weich wird kann man dann versuchen, die beiden Werkstücke vorsichtig auseinander zu ziehen.

Die einzige Möglichkeit zur großflächigen Entfernung (neben der mechanischen Entfernung, z.B. Abfräsen, abschleifen) stellt der Einsatz eines Abbeizmittels dar. Es handelt sich dabei um eine aggressive Lösemittelkombination, die die Klebstoffschicht auflösen kann. Da man eine Beschädigung bzw. optische Veränderung des unter Umständen empfindlichen Untergrundes nicht ausschließen kann, sind Vorversuche, d.h. Abbeizproben an einer verdeckten Stelle, unerlässlich.

Ob die Behandlung Erfolg hat, hängt natürlich auch entscheidend von der Oberflächenbeschaffenheit ab.

WICHTIG: Ich empfehle, bei allen Entfernungsversuchen zunächst an einer verdeckten Stelle einen Vorversuch durchzuführen, um evtl. Beeinträchtigungen des Untergrundes durch das Lösemittel erkennen zu können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!
Kurt Eggmann, 27-01-12 09:01:
Ich habe mit wasserverdünntem Kunstharz-Holzleim bei meiner Modelleisenbahn Quarzsand getränkt zur Festigung des Geleiseschotters. Jetzt muss ich diese Anlage abbauen und den Schotter von den Geleisen lösen. Gibt es Möglichkeiten den Festen Schotterquarzsand aufzulösen. Für Ihre Hilfe und Antwort bedanke ich mich.
Markus (Henkelhaus-Team), 20-06-11 16:40:
Hallo Herr Putz,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Das Henkelhaus ist ein Portal für Heimwerker und Bastler. Da Ihre Anfrage jedoch den professionellen, gewerblichen Bereich betrifft, habe ich Ihre Frage an unsere Schreiner-Beratung weitergeleitet.

Die Kollegen werden Ihnen gerne weiterhelfen.

Viele Grüße
Putz, 17-06-11 20:33:
Welches Produkt entspricht dieser Spezifikation zur Verleimung von Türzargen

Kommentar hinzufügen



Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird anderen Nutzern nicht angezeigt





Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Kommentaren im Henkelhaus!

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!